Die Evangelische Kirche im Rheinland (EKiR) ist presbyterial-synodal geordnet, mit anderen Worten: Nicht nur Geistliche sind befugt, die Gemeinde zu leiten, sondern grundsätzlich alle Getauften.
Die Gemeinde leitet sich also selbst, Kirche wird von unten her gebildet. Alle vier Jahre wählt die Gemeinde Menschen, die bereit sind, dieses schöne und verantwortungsvolle Ehrenamt auszuüben, zu Presbyterinnen und Presbytern. Gemeinsam mit den Pfarrerinnen und Pfarrern bestimmen sie über Prioritäten und Aufgaben, entscheiden über die Finanzen und Personal. Sie geben ihrer Gemeinde das Gesicht - auch in geistlicher Hinsicht, denn sie bestimmen (zum Beispiel) über die Gottesdienstordnung ihrer Gemeinde.
Das Presbyterium ist also kein Aufsichtsrat oder Kuratorium, sondern ein Leitungsgremium, das seine Entscheidungen immer auch an geistlichen Kriterien orientiert: Dient es zum Guten? Baut es auf? Die Kriterien, die Paulus für die Entscheidung in Gewissensfragen nennt (1. Kor. 10, 23), gelten auch für die Beratungen im Presbyterium. Darum empfinden viele Presbyterinnen und Presbyter ihr Amt (bei allen Anforderungen und Anstrengungen, die damit verbunden sind) als Bereicherung.

(Quelle: http://www.ekir.de/www/ueber-uns/presbyterium-860.php)

 


Das neue Presbyterium
der Evangelischen Kirchengemeinde Adenau
zum 29. März 2020

 

 

Aufgrund der Absage sämtlicher Gottesdienste bis auf weitere Zeit wegen der Corona-Virus-Epidemie und der damit einhergehenden derzeitigen Unmöglichkeit der Einführung der neu gewählten Presbyterinnen und Presbyter in einem Gottesdienst, teilt die Evangelische Kirchengemeinde Adenau ihren Gemeindegliedern auf diesem Weg die neue Zusammensetzung des Presbyteriums mit:

  1. Kirsten Lenz aus Adenau
  2. Ramona Monjour aus Adenau
  3. Claudia Pauls aus Hönningen
  4. Helmut Poredda aus Uersfeld
  5. Peter Reinhard aus Adenau
  6. Anke Ritter aus Kempenich
  7. Claudia Rössling-Marenbach aus Adenau
  8. Dörte Schmitt aus Insul
  9. Andrea Thon-Stein aus Adenau

 

Diese als erfolgt geltende Einführung der Presbyterinnen und Presbyter wird zu einem späteren Zeitpunkt, sobald wieder reguläre Gottesdienste stattfinden können, in einem Gemeindegottesdienst bekannt gegeben und zu einem geeigneten Zeitpunkt durch die neuen Presbyteriumsmitglieder im Gottesdienst bekräftigt.

 


     v.l.n.r. Herr Banse, Frau Monjour, Herr Weissohn, Frau Lenz, Frau Schmitt, Frau Thon-Stein, Herr Reinhard, Frau Ritter
v.l.n.r. Herr Banse, Frau Monjour, Herr Weissohn, Frau Lenz, Frau Schmitt, Frau Thon-Stein, Herr Reinhard, Frau Ritter
  1. Claudia Rössling-Marenbach, Zum Eckernbaum 30, 53518 Adenau, (01512 8815411) - Vorsitzende
  2. Andrea Thon-Stein, Eulenbergstraße 5, 53518 Adenau (02691-5760257) - 2. Vorsitzende
  3. Kirsten Lenz, Bertrodtstraße 29, 53518 Adenau (02691-932530) - Finanzkirchmeisterin, Synodale
  4. Ramona Monjour, Hauptstr. 235, 53518 Adenau (0176/954 12 898)
  5. Claudia Pauls, Hauptstr. 76, 53506 Hönningen (02643-9309546)
  6. Helmut Porreda, Zollweg 11, 56767 Uersfeld, (02657-663)
  7. Peter Reinhard, Johanniterstr. 25, 53518 Adenau (02691-930384) - Synodaler
  8. Anke Ritter, Hardtstr. 22, 56746 Kempenich (0163-6319093)
  9. Dörte Schmitt, Amselweg 4, 53520 Insul (02695-9316967)

 

Bericht in der Rheinzeitung


Ausschüsse und Aufgaben

 

  • Synodale: 1. Frau Lenz, 2. Herr Reinhard.
  • Stellvertretende Synodale: Frau Thon-Stein (für 1.), Frau Monjour (für 2.).
  • Protokollbuchführung: Frau Thon-Stein
  • Fachausschuss Theologie/Gottesdienst/Kirchenmusik: Frau Rössling-Marenbach, Herr Hertel, Frau Ritter, Frau Monjour, Herr Reinhard, Herr Porreda, Herr Hilberath, Herr Keden. Vorsitz: Frau Rössling-Marenbach
  • Fachausschuss für Diakonie: Herr Steinhaus, Frau Rösner, Herr Lehmann, Frau Berger, Herr Poredda, Frau Schmitt. Frau Rössling-Marenbach
  • Finanzausschuss: Frau Lenz, Frau Rössling-Marenbach - Vorsitz: Frau Rössling-Marenbach
  • Entsendung als Delegierte in den Jugendausschuss der Verbandsgemeinde Adenau: Frau Thon-Stein

 


 

Wir wollen uns gerne wagen in unseren Tagen

Der Ruhe abzusagen, die’s Tun vergisst.

Wir woll’n nach Arbeit fragen, wo welche ist,

Nicht an dem Amt verzagen, uns fröhlich plagen

Und unsere Steine tragen aufs Baugerüst.